Garten2schmal

 

Lebens-Lust und Sinnlichkeit - eine Frauengruppe

Vielfältige Lebenserfahrungen haben beeinflusst, wie stark oder schwach wir Lebenslust und Sinnlichkeit heute persönlich empfinden: in welchem Maße wir uns an unserem Leben als Frau freuen, uns liebenswert fühlen, den Körper selbstbewusst bewohnen und begeistert bewegen, klar und mutig Stärke und Grenzen zeigen, sinnlich genießen, das Herz für Kontakt und Beziehung öffnen können...

Diese Gruppe ist eine Einladung, einige Schritte auf dem Weg zurückzulegen, die eigene Lebendigkeit (wieder) intensiver zu erleben und deutlicher ausdrücken zu lernen.

 

Die Arbeit mit dem Körper
wird dabei zur Basis des Gruppengeschehens: denn mit ihm, dem Gefäß unserer Seele, sind wir fühlbar im Leben präsent. Und erst wenn wir den Körper mehr und mehr in jeder Zelle bewohnen, können wir uns überhaupt in unserer vollen Lebendigkeit und unserer Mitte spüren - und von dort aus schließlich flexibler und wirkungsvoller auch solchen Einflüssen begegnen, die früher möglicherweise erschreckend oder überwältigend waren.

Die Impulse der Bewegungsarbeit “Continuum Movement” beispielsweise laden dazu ein, sich buchstäblich in den Körper “hineinzuräkeln” und mit jeder Bewegung einen sinnlichen Genuss auszukosten. Kraftvoll-dynamische Muskelstimulierungen vermitteln ein geschmeidiges “Raubkatzenfeeling” (das hilft beim Grenzen setzen!), während sanft fließende Elemente die weichen und hingebungsvollen Seiten unserer Weiblichkeit ins Schwingen bringen.

Verschiedene Arten von Tanz, Wahrnehmungsübungen, die Arbeit mit Kontakt und Berührung sowie das Erleben von Stille nach der Bewegung runden die Palette der lebendigen Erfahrungsmöglichkeiten über den Körper ab.

 

In der Arbeit mit inneren Themen
widmen wir uns der Erforschung deiner inneren Landkarte. Wer bist du als Frau? Wie lebst du dich in den Aspekten Sinnlichkeit, Genuss, Kreativität, Liebes- und Beziehungsfähigkeit? Welche Hindernisse sind in dir da, die dich Bereiche deiner ersehnten Lebendigkeit und Empfindungsfähigkeit nicht vollständig leben lassen?

Mit versöhnlichem Blick erkennen wir diese Barrieren als Schutzmechanismen, die zu früheren Zeiten notwendig oder gar lebensrettend waren. Wenn wir uns dem dahinter verborgenen kleinen Mädchen oder der jüngeren Frau liebevoll zuwenden, können alte Verletzungen allmählich integriert werden, und es eröffnen sich neue und lebendigere Möglichkeiten für das heutige Dasein.

Die Gruppe findet alle 2 Jahre von Oktober bis März an 7 Abenden und 2 Samstagen statt.

 

 

Im Körper wohl fühlen

Der Körper als Gefäß unserer Seele trägt die Spuren sämtlicher Lebenserfahrungen: der angenehmen wie der unangenehmen. Je mehr Reste von Verletzungen und traumatischen Ereignissen er in seinen Zellen speichern musste, desto weniger möglich ist es unserem Bewusstsein, den Körper vollständig zu „bewohnen“.

Wir brauchen aber das Potenzial und das Spüren seiner lebendigen Kraft und seiner wachen Sinne für unser heutiges Dasein: für Selbstbewusstsein und Präsenz, für Genuss und Lebensfreude, für klare Standpunkte und das Setzen von Grenzen.

Diese Gruppe ist eine Einladung, sich in immer wieder unterschiedlicher Weise im Körper zu erleben und dabei eingefleischte Bewegungs-, Atem- oder Haltungsmuster zu erweitern. So können wir allmählich ein neues, präsenteres Körpergefühl spüren: prickelnde Lebendigkeit in jeder Zelle, saftige Muskelkraft, ozeanisches Fließen oder Momente entspannter, wohliger Zufriedenheit in der Verbindung mit sich selbst.

 

Bewegung
Neben freiem Tanzen ermuntern insbesondere die Impulse der Bewegungsarbeit „Continuum Movement“, sich buchstäblich in den Körper „hineinzuräkeln“ und mit jeder Bewegung einen sinnlichen Genuss auszukosten. Kraftvoll-dynamische Muskelstimulierungen vermitteln ein geschmeidiges „Raubkatzenfeeling“ (hilft beim Grenzen setzen!), während sanft fließende Elemente die weichen und hingebungsvollen Seiten unseres Seins ins Schwingen bringen.

 

Berührung
Einen weiteren Teil der Abende bildet darüber hinaus die Arbeit mit Berührung in unterschiedlichster Art und Weise.

Wir finden heraus, wo sich Berührung wohltuend anfühlt oder geradezu vom Körper benötigt wird und geben sie uns gegenseitig – in Achtsamkeit und im respektvollen Wahren der individuellen Grenzen.

Ich biete dafür sehr unterschiedliche Formen von Berührungen und Massagen an: schaukeln, wiegen und pulsieren, sanfte energetische Massage, Bindegewebsmassage oder ruhiges Halten mit den Händen an verschiedenen Stellen des Körpers.

Manche Berührungen bewirken ein behutsames, aber tiefes Lösen von körper- und seelischen Spannungen, andere stärken uns und unterstützen in dem Prozess, in dem wir uns gerade befinden – immer aber bringen sie uns in einen tieferen Kontakt mit uns selbst und unserem Sein und fördern die Qualität, sich im Körper zuhause zu fühlen und sein Potenzial nutzen zu können.

Die Methoden sind einfach und auch für Ungeübte leicht anzuwenden.

Die Gruppe findet alle 2 Jahre von Oktober bis März an 7 Abenden statt und integriert 2 Samstage.

 



Impressum und Datenschutz